backe backe kuchen

Backrezept für Eberswalder Spritzkuchen

ZurückZurück zu SchmalzkuchenrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern 

Zutaten: Eberswalder Spritzkuchen

16 Stück à ca. 895 kJ (215 kcal)

1/4 I Wasser,
1 Prise Salz.
1 Eßl. Zucker,
1 Päckchen Vanillezucker,
80 g Butter oder Margarine.
200 g Mehl,
5-6 Eier,
ÖI zum Bestreichen,
Fritierfett zum Ausbacken.
200 g Puderzucker,
3-4 Eßl. Zitronensaft oder Rum.

Zubereitung: Eberswalder Spritzkuchen

Wasser, Salz, Zucker und Vanillezucker in einen Topf geben. Die weiche Butter oder Margarine in Flocken zufügen. Alles unter Rühren einmal ganz kurz aufkochen lassen. Den Topf dann sofort vom Herd nehmen und das zuvor gesiebte Mehl auf einmal hineinschütten und alles rasch mit einem Holzlöffel verrühren.
Den Topf wieder auf den Herd stellen und den Teig so lange weiterrühren, bis sich ein glatter Kloß gebildet hat und sich am Topfboden eine dünne weiße Haut absetzt. Den Teig in eine Schüssel geben und sofort ein Ei hineinrühren. Das muss wiederum sehr schnell gehen, damit das Ei-weiß nicht gerinnen kann. Den Teig nun bis auf Handwärme abkühlen lassen, erst dann nach und nach weitere Eier zufügen. Aber immer erst das nächste Ei einrühren, wenn das vorherige sich ganz mit dem Teig verbunden hat. Sobald das fünfte Ei eingerührt ist, eine Teigprobe machen: Wenn der Teig in langen, glänzenden Spitzen vom Löffel herabhängt, ist das sechste EI nicht mehr nötig. Dann den fertigen Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Aus Pergamentpapier nun 16 Quadrate von etwa 12 cm schneiden, mit Öl ganz dünn einstreichen und auf jedes einen Kreis mit etwa 4 cm Innendurchmesser spritzen. Immer 3 bis 4 Spritzkuchen auf einmal von dem geölten Papier in das zuvor auf 180° erhitzte Fritierfett gleiten lassen und in etwa 5 Minuten auf beiden Seiten goldbraun ausbacken. Dabei einmal wenden.
Die fertigen Spritzkuchen sofort mit einem Schaumlöffel aus dem Fett nehmen. gut abtropfen und auf einer dicken Lage Haushaltspapier abfetten lassen. Zum Abkühlen auf einen Kuchendraht legen. Puderzucker mit Zitronensaft oder Rum glatt rühren und die noch mäßig warmen Spritzkuchen damit überziehen.
Variationen: Statt Vanillezucker können Sie auch die abgeriebene Schale von einer halben unbehandelten Zitrone in den Teig mischen. Dann sollten Sie jedoch für den Guss in jedem Fall Zitronensaft verwenden.

Für Spritzkuchen Wienerart bereiten Sie den Teig statt mit Wasser mit Milch zu. Zum Schluß die Spritzkuchen mit Puderzucker bestäuben.



ZurückZurück zu SchmalzkuchenrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern